Ausbildung

STUDIUM:

1974-78

Middlesex Polytechnic (seit 1988 Universität), Enfield - London.
Bachelor of Arts (Second Class Honors 1st Division) CNAA in Social Science. Psychologist-Exam for Membership of the British Psychology Society (BPS).

1978-82

City University London; Postgraduate Studies for Master of Philosophy. Thesis: An Investigation into Labour, Work and Artistic Creation in Relation to Psychotherapy and with Reference to the Philosophy of Martin Heidegger. Studium der Hermeneutik in den Geisteswissenschaften, von Wilhelm Dilthey ausgehend, bei Professor Hans Peter Rickman.

PROFESSIONELLE AUSBILDUNG UND ERFAHRUNG

1973

Praktikant in Jugend-und Sozialarbeit in Schweizer Kirchen in London.

1974

Januar -September, Assistant Warden (5 Monate) und Deputy Warden in Half-Way House, Highams, London, verwaltet von The Richmond Fellowship for Mental Welfare and Rehabilitation.

1976-81

Ausbildung zum Psychotherapeuten und Gemeinschaftstherapeuten in der Philadelphia Association London. Student bei Dr.Ronald D.Laing,Psychiater und Psychoanalytiker und Francis Huxley,M.A.; Anthropologe/Mythologe.
Für 9 Monate Internship in Archway-Community als Therapisttrainee. Graduierung mit Auszeichnung, Januar 1981.

1981- 2003

In selbständiger Praxis als Psychologe und Psychotherapeut in der Psychologischen - Gemeinschaftspraxis Anteros, Bahnhofstrasse 15 (1981-2000), Goliathgasse 37 ( 2000-2003 Frühling) St.Gallen.

1983-85

Supervision bei Dr.med.Adolf Guggenbühl-Craig, Psychiater und Analytischer Psychologe nach C.G.Jung.

1993-95

Supervision bei Dr.med. Herman Städeli, Kinder-und Jugendpsychiater, ehem. Gründer und Leiter des Ostschweizerischen Kinder-und Jugendpsychiatrischen Dienstes ,St.Gallen.

1994-97

Weiterbildung in Rosenberg`s Integrative Body Psychotherapy (IBP), bei Jack Lee Rosenberg,Ph.D.,Beverly Kitaen-Morse Ph.D.,Marjorie Rand,Ph.D. am IBP-Institut Winterthur.(Integrative Körperpsychotherapie).

1999

Praxis der Spieltherapie - IAP - Leitung Dr.phil. Renato Biscioni. 5.-6. März

2000

Der psychotherapeutische Zugang zum Adoleszenten IAP, Dr.med.T.Bertel u. S.Schmid, lic.phil.

2001-05

Jeweils 01, 03, 05 einwöchiger Wiederholungskurs in IBP (Brush up workshop) mit Jack Lee Rosenberg and Beverly Kitaen Morse

2002

Der psychotherapeutische Zugang zum Adoleszenten (Vertiefungskurs) HAP-Zürich, 1.-2. November. Dr.med. T.Bertel u. S. Schmid, lic.phil.

2003-14

Lehrcoach im Institut für Integrative Körperpsychotherapie IBP, in Winterthur

2003-12  

Ab Frühling eigene Psychotherapeutische Praxis Magnihalden 14, 9000 Sankt Gallen

2010-11

Jeffrey Young, Schematherapie, Fortbildungsseminare im dgvt- Ausbildungsinstitut,  Hamburg

2012-

Ab November, Psychotherapeutische Praxis am: Magniberg 10, 9000 St. Gallen

nach oben

BERUFSPOLITIK

März 2003

Wahl in den Vorstand des Schweizer
Psychotherapeutinnen und
Psychotherapeuten Verband ASP

Februar 2006 bis Oktober 2011

Delegierter des ASP bei der European
Association of Psychotherapy (EAP)

März 2007

Wahl zum Vize-Präsident und ab
Mai 2008, Präsident ad interim.

Oktober 2008 bis März 2011

Präsident des ASP

nach oben

BEWILLIGUNGEN:

1982

Graduate Membership of the British Psychological Society BPS, Elected in the grade of GM on 19th November.

1985

Ordentliches Mitglied des Schweizerischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Verband, SPV/ASP

1987

Berufsbewilligung als Psychologe / Psychotherapeut SPV, des Gesundheitsdepartements des Kantons St.Gallen, am 10.August.

1993

Praxisbewilligung als Psychotherapeut der Gesundheits-und Fürsorgedirektion des Kanton Bern, am 22.April.

1998

Registred with UK-Council for Psychotherapy (UKCP) Reg.Nr.981140/London

2009

Approbation als Psychologischer Psychotherapeut.
Freie und Hansestadt Hamburg
Hamburg, den 13. Januar 2009

2013

April – Eidgenössisch anerkannter Psychotherapeut, nach Bundesgesetz über die Psychologieberufe (PsyG), welches am 1. April 2013 in Kraft getreten ist.

nach oben

SELBSTERFAHRUNG IN PSYCHOANALYSE UND PSYCHOTHERAPIE

1973-74

Sensitivity Training in der Gruppe, bei Baroness Vera von der Heydt, Jungianische Analytikerin, London. Zusätzlich Einzelsitzungen.

1974

Intensive Group Dynamics Training, in the Headquarter of the Richmond Fellowship London, Januar.

1976-80

Psychoanalytische Psychotherapie und Existential Analyse bei Paul Zeal, B.A. London, Associate Member of the Philadelphia Association.

1985-89

Jungsche Analyse bei Dr.med. Heidi Werder, Psychoanalytikerin, Dipl.C.G.Jung Institut-Zürich.

1998-99

Lehrtherapie in `Integrativer Körperpsychotherapie`, bei Dr.med. Markus Fischer, Leiter des IBP-Instituts,Winterthur, Lehrtherapeut der Int.Soc.of IBP, Santa Monica, USA

nach oben

BERATUNG UND SUPERVISION:

1982-86

Externer Psychotherapeut für die «Arche», Therapiegemeinschaft für Drogenabhängige, Bülach.

1983-85

Supervisor des Teams der Therapeutischen Gemeinschaft Bühler, AR; des Vereins Drogenhilfe St. Gallen.

1986 - 2006

Kinder- und Jugendtherapeut, Teamberatung, für 1 Tag pro Woche, im Bad Sonder, St. Gallische Kinderheilstätte, Teufen AR.

1989-98

Supervisor des Fachteams der Praxisgruppe Dornbirn, Psychosoziale Gesundheitsdienste Vorarlberg, Österreich.

1990-93

Supervisor des Teams der Therapeutischen Gemeinschaft Baldenwil AR, der Stiftung für sozialtherapeutische Einrichtungen Tosam, Herisau.

1993-97

Supervisor des Teams der Ganztagsbetreuten therapeutischen Wohngemeinschaft «Säntisblick» Herisau, des Appenzellischen Hilfsverein für Gemütskranke.

2002 – 2004

Supervisor des Teams 'Omnibus', Selbsthilfe Beratungsstelle Bregenz, Österreich.

2005 - 2016

Kinder- und Jugend- Psychotherapeut im Schulheim Hochsteig, Wattwil SG

2010 - 2013

Supervisor des Psy@Art Teams und Psychiatrie-Teams im Spital Affoltern a.A.

nach oben

ANDERE AKTIVITÄTEN

1979-81

Mitgründer von Waverly 8th Housing Association, Shaftesbury Rd, London N.19.

1979-80

Mitarbeiter im Stroud Green After School Centre, Finsbury Park, London.

1981-2002

Rückkehr in die Schweiz. Heirat mit Heidemarie Krolak, Diplompsychologin, FU - Berlin. Gründung einer Familie mit der Geburt des ersten Sohnes im Dezember 1981. In der Folge Teilen der Erziehungs- und Haushaltsaufgaben und der beruflichen Tätigkeit im 50/50 Modell. In den Jahren 1983 und 1986 wurden zwei weitere Söhne in unsere Familie geboren.

1982

Vortragsreise mit Dr.med. Ronald D.Laing in der Schweiz St. Gallen, Zürich, Basel und Bern zum Thema: Wege und Weisen in der Psychiatrie, organisiert und übersetzt. 5.-14. November.

1982-89

Workshops, Vorträge und Seminare mit Francis Huxley, M.A. in der Schweiz organisiert, übersetzt und co-referiert, zu anthropologischen und mythologischen Themen.

1985 -

Organisation und Moderation von Vorträgen und Kunstausstellungen in der Gemeinschaftspraxis Anteros, St.Gallen, zu sozialkulturellen und spirituellen Themen, mit Gastreferenten u.a.: Adolf Holl, Theologe und Schriftsteller Wien, Rupert Sheldrake, Naturwissenschaftler, London, Peter Goldman, Psychotherapeut, Kent, Loren R.Mosher, Psychiater,San Diego, Johanna Walser, Schriftstellerin, Basel, Arno Gruen, Psychoanalytiker, Zürich.

1991-93

Mitwirken am Forschungsprojekt: «Wie werden aus Monstren Menschen?»
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien, und Durchführende Institution: Institut für Kulturstudien Wien. Projektleitung: Univ.-Doz.DDr.Adolf Holl,Wien.

1991 - 2005

Am 5. Oktober Wahl in den Stiftungsrat der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana (PMS). Ab 3. März 1994 in der Geschäftsleitung der PMS. Von Juni- Dezember 2005, Interims-Präsident.

1992-94

Mitglied in der Projektkommission des Regierungsrates des Kanton Bern: «Überprüfung der psychiatrischen Versorgung im Kanton Bern», als Vertreter der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana.

1993 -2000

Gründer und Projektleiter der “Villa Therapeutica” R.D.Laing Institut für Psychotherapie und Psychosoziale Dienste, in St.Gallen. Vereinsgründung 1994.

1994-98

Im Vorstand der Lesegesellschaft Dorf, 9038 Rehetobel, 2 Jahre als Co-Präsident und 2 Jahre als Kassier

1996 -2000

Teilnehmer und 1997-2000, Gesprächsleiter im Psychose - Seminar, St.Gallen, Organisiert durch Psychose-Erfahrene, die VASK- Ostschweiz und Pro Mente Sana.

1999-2000

Präsident Fachkommission Erziehungsberatung, Appenzell ARh. Pro Juventute.

2003-11

März, Wahl in den Vorstand des Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Verband SPV / ASP
Seit März 2007 Vize-Präsident.
Ab Oktober 2008 Präsident

2006-

Sommer, Zweitwohnsitz in der Hansestadt Hamburg

2008

Juli - Heirat mit Evelyne Gottwalz, Psychotherapeutin und
Dipl. Psychologin, in Hamburg.

nach oben

GESELLSCHAFTEN:

1981 - 2015

Member of the Philadelphia Association, Mental Health Charity, London.

1982 -

Graduate Member of the British Psychology Society.

1985 -

Ordentliches Mitglied  Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten ASP

1987 -

Mitglied der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana.

1994 -

Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Sozialpsychiatrie.

1996-2014

Mitglied des Vereins IBP-Institut Winterthur und IBP- Fachverband für psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

1998 - 2016

Registered Member with UK- Council of Psychotherapy - London.

 

nach oben

ABSTRACT:

Theodor Itten(*1952) is a Clinical Psychologist BPS, Psychoanalytic Psychotherapist UKCP/ASP. He was educated at Middlesex University London (Social Science, B.A. Hons) and The City University London (Philosophy, M.Phil.). He was an apprentice of psychoanalyst R.D. Laing and studied Social Anthropology with Francis Huxley. He trained in psychotherapy with the Philadelphia Association in London from 1976-1981, and since then has practiced in St. Gallen. He was President of the Swiss Psychotherapeutic Association ASP from 2008 – 2011 and is Executive Editor of the International Journal of Psychotherapy.

 

nach oben

Übersicht

Studium

Prof. Ausbildung

Berufspolitik

Bewilligungen

Selbsterfahrung

Beratung/Superv.

Andere Aktivitäten

Gesellschaften

Abstract in English

 
Schreiben Sie eine E-Mail